Fangt doch einfach mal an …

doch womit, das Fragezeichen ist sehr groß, die Unentschlossenheit so hoffnungslos …

soll ich wimmern oder lieber singen, soll ich schreiten, sogar vielleicht von dannen und einen Schreibmaschinenkurs dann leiten? Oder lieber Plätzchen backen und sie dann vom Blech abhacken, hart wie Brot, zu lang im Ofen und jetzt der Zähne Tot.

Das Licht es leuchtet, doch nicht mehr mir. Verzweifelt sucht der Schatten ein Versteck, lebt jetzt im Schrank, da gibt es keinen Schalter und meine Wenigkeit wird gnadenlos beleuchtet. Jede Falte kann man sehen und die Mimik ist auch nicht mehr so schön. Bald 60 Jahre jetzt gelebt, ist es zu spät, sich zu verändern. Das hämische vom Grinsen, man kann es sehen und Schadensfreude leuchtet gnadenlos aus deinen Augen.

Dein Mitgefühl, es wird nicht mehr erzählt. So gerne hast du geholfen, doch das war wohl in einer anderen Welt. Was zählt den heute noch.? Respekt – ist er gegangen oder hat verzweifelt er sich aufgehangen.

Wir alle haben uns verändert, auch die Zeit ist gar nicht mehr die Alte
lebt jetzt wohl in einer anderen Sparte

vanga

Schreibwerkstatt – 10 Minuten Gedanken-auslauf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.