„Hoppla“ – 2

„Hoppla“ sagte das Stiefmütterchen zum Klee

„Ich wollte dich nicht verdrängen, mich dazwischen zwängen. Doch wenn ich deine grünen Blätter seh’, und mein – weiß wie Schnee … dann bereue ich nichts. Hab ich dich denn schon geküsst?!“ Das Kleeblatt grinst gar nicht empört, wirkt auch nicht gestört und flüstert zärtlich, leise, seine „Kleeblatt-Weise“ …

Ach, heute ist eine schöner Tag!
Wenn mich endlich jemand mag!
Liebes Mütterchen von Stief
Auch ich liebe dich ganz tief!“
Glückselig klapperte das Kleeblatt mit seinen rosa Augenlidern!

Sie strahlten sich an. Das Stiefmütterchen bewegte seinen Kopf von der Sonne weg und sah direkt zum Kleeblatt. Das sah auf und meinte: „Welch schöne Farben du hast. Dunkel-lila und braun und deine Augen schwarz.“ Das Stiefmütterchen freute sich über das Kompliment genauso wie über das Lied und der Klee freute sich, weil er dem Stiefmütterchen so eine Freude gemacht hatte. Ein Kleines Mädchen kam mit der Oma an der Hand an beiden entlang. „Da sind die Blumen, da weiß man, dass es Frühling wird!“‚ “Oma, kann ich eine abpflücken?“ „Natürlich, eine Blüte darfst du dir mitnehmen.“ Das kleine Mädchen griff vorsichtig in den Stiefmütterchenbusch. Ganz sachte brach es eine Blüte ab, achtete dabei sehr darauf, keine andere zu beschädigen. Oma betrachtete es mt Freude. „Wie schön, dass sie sich so freut meine kleine Amelie. Amelie strahlte über das ganze Gesicht als wie weitergingen.

So sind die Menschen“ keucht das Stiefmütterchen unbeherrscht. „Ja“ ruft der Klee, dass es auf der Wiese halt. „Das süße Mädchen, wenn es mir gefällt, breche ich ihm doch dann nicht ein Bein ab oder den Arm, vielleicht nehme ich auch den Kopf mit, weil er so hübsch ist.“ „Unglaublich“,  ruft die ganze Wiese. Diese Menschen, was die immer denken tun und machen.“ Der Klee, er jubelt und aus dem Stiefmütterchen es jetzt noch sprudelt. Ein Hund steht über ihm und hebt sein Bein – Stiefmütterchen wein – die Kleeparade ist entsetzt, der Tag heute bringt nur Pech. Die Sonne geht ganz langsam unter und morgen früh sind alle wieder munter.

Mirjam, Ursel, Hedi, Andrea

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert